Your No.1 Blog

for events, digitisation and lead management

Die 7 wichtigsten Tipps für das perfekte Messe Follow Up

Immer häufiger fokussieren sich Messeaussteller ausschließlich auf die Vorbereitung und Durchführung der Messe. Kein Wunder, wenn man sich vor Augen führt, dass die Nachbereitung fast umfangreicher erscheint, als die Planung und die tatsächliche Durchführung selbst. Die Vorbereitung eines Messeauftritts – besonders wenn die Messe über mehrere Tage erfolgt – kann bis zu einem Jahr in Anspruch nehmen. Dennoch ist es das A und O mit seinen Leads in Verbindung zu bleiben. Von der Vorbereitung bis hin zur Nachbereitung der Messe gibt es viele Aspekte, die keinesfalls außer Acht gelassen werden dürfen.

Bei der Vorbereitung einer Messe stehen meist folgende Aspekte im Vordergrund:

  • Ziele: Welches Ziel möchte ich mit meinem Messeauftritt erreichen? Soll das Image des Unternehmens gepflegt werden oder soll ein neues Produkt auf dem Markt platziert werden?
  • Messestand: Wie soll der Messestand aussehen? Welche Kosten kommen auf mich zu?
  • Kommunikation: Mit welchen Mitteln gebe ich meinen Messeauftritt am besten bekannt? Und wen lade ich gezielt an meinen Stand ein?
  • Nutzen: Welchen Nutzen kann ich meinen Besucher entgegenbringen, wenn sie meinen Stand besuchen?

Nach langer Zeit der Vorbereitung ist es nun endlich soweit: Die Messe steht vor der Tür!
Aber damit Du und Dein Team die Veranstaltung mit dem letzten Tag nicht abschließt, solltet ihr euch schon bereits vorher, Gedanken über die Nachbereitung gemacht haben.

Im Folgenden haben wir Dir 7 Tipps für das perfekte Messe Follow Up zusammengestellt:

  1. Personalisierte Ansprache: Kaum jemand mag unpersönliche Massen E-Mails. Um eine höhere Relevanz bei Deinem Empfänger zu schaffen, verwende eine personalisierte Anrede in Deinem Follow Up. Dadurch werden nicht nur viel weniger E-Mails als Spam eingestuft, Du vermittelst Deinen Leads ebenfalls das Gefühl wichtig zu sein.
  2. Bedanke Dich bei Deinen Besuchern: Sende am selben Abend noch eine E-Mail an Deine gesammelten Kontakte. Dabei geht es nicht darum, einen besonders hohen Mehrwert für Deine Leads bereitzustellen, sondern um die nette Geste. Setze hierbei auf weniger Informationsmaterial und bedanke Dich in erster Linie für den Besuch an Deinem Messestand und das interessante Gespräch. Wenn Du es auch hierbei schaffst, Dich von den üblichen Massen E-Mails abzuheben und beispielsweise eine personalisierte Ansprache einfügst, hinterlässt Du mit Sicherheit einen positiven Eindruck, der Dir später zugutekommt.
  3. Ordne Deine Leads: Der wohl zeitaufwändigste Part nach der Messe ist das kategorisieren der gesammelten Kontakte. Hierbei geht es darum, die gesammelten Leads nach Qualität und Priorität für das Unternehmen zu sortieren, um ein Überblick zu bekommen, welche Leads schon bereit für den Vertrieb sind und welche noch weiter qualifiziert werden müssen.
  4. Achte auf Deine Reaktionszeit: Den richtige Zeitpunkt für das Follow Up zu definieren ist ganz einfach: Kontaktiere Deine Leads, solange sie noch heiß sind! Dein Follow Up sollte innerhalb der folgenden Woche stattfinden, da zu diesem Zeitpunkt das Gespräch vom Messetag noch in den Köpfen Deiner Leads ist. Verliere keine Zeit, denn die Leads werden sich mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit nicht bei Dir melden, sie werden viel eher das Interesse verlieren.
  5. Relevante und interaktive Inhalte: Um Deine potenziellen Kunden weiter zu qualifizieren und in die nächste Stufe der Customer Journey zu bringen, ist es Deine Aufgabe, ihnen passendes Informationsmaterial bereitzustellen. Hierbei ist es ebenfalls wichtig, sich von klassischen, vorgefertigten Massen Follow Up Mails abzuheben. Natürlich sind für den potenziellen Kunden im ersten Schritt nur Inhalte interessant, die zuvor am Messestand besprochen wurden.
  6. Gib einen Ansprechpartner an: Stelle sicher, dass Du einen Ansprechpartner für Deine Empfänger angibst. Im besten Fall sogar einen Mitarbeiter, der auf der Messe anwesend war und Deinem Kontakt bereits bekannt ist. Somit gibst Du ihm die Möglichkeit sich bei Dir zu melden, falls weitere Informationen benötigt werden. Alternativ dazu, kannst Du auch gleich schon den Next Action Step festlegen, indem Du ankündigst, dass sich der Experte in den nächsten 2 Wochen bei ihm melden wird.
  7. Tracking der Interaktionen: Um den Lead Status weiter zu definieren, müssen die Interaktionen des Follow Up’s nachverfolgt werden. Kann ein ehrliches Interesse eines Leads nachgewiesen werden, so ist er bereit für den Vertrieb und kann übergeben werden. Wurden allerdings keine Interaktionen festgestellt, sollte ein weiteres Follow Up mit weiteren Informationen und Materialien bereitgestellt werden.

 

Nimm Dir bei Deiner Messeplanung genügend Zeit, denn ein gut strukturierter und geplanter Auftritt sorgt für eine erfolgreiche und stressfreie Veranstaltung, sogar im Nachgang.

Mit hileadzz ist es uns nicht nur gelungen, klassische Papier Leadbögen zu umgehen, sondern auch das gesamte Follow Up zu automatisieren. Mit den digitalen Businesskits von hileadzz kannst Du ganz einfach individuelle und personalisierte Inhalte erstellen und automatisiert an Deine gesammelten Kontakte aussenden. Schau Dir nun im Nachgang die Interaktionen Deiner Leads an und verliere somit keine wertvolle Zeit, an diejenigen, die noch nicht bereit für den Vertrieb sind.

Businesskit hileadzz follow-up

 

Wie gestaltest Du Dein Messe Follow-Up? Setzt Du bereits auf interaktive Inhalte oder erhalten Deine Besucher eine Informationsbroschüre?