Your No.1 Blog

for events, digitisation and lead management

Lead Management Prozess auf Messen – Damals vs. Heute

Messen als Marketingmaßnahmen sind nach wie vor für die meisten B2B Unternehmen sehr wichtig. Das bestätigt auch der Auma Messetrend 2018. 65% der deutschen B2B Unternehmen wollen sich an genauso vielen Messen beteiligen wie im Vorjahr und sogar 17% wollen noch mehr Messen besuchen. Schaut man sich allerdings die Prozesse der Unternehmen auf den Messen an, fällt einem schnell auf, dass dort oftmals noch zu Stift und Papier gegriffen wird. Ziemlich verwunderlich, wenn man bedenkt, dass die Nutzung von Smartphone und Tablet sowieso schon alltäglich für uns geworden ist.

Das ist häufig die Grundlage, warum viele Kontakte zu spät oder garnicht im Vertrieb landen. Denn oftmals können:

  • Leadbögen verloren gehen
  • Leadbögen nicht mehr identifiziert und gelesen werden
  • Die Visitenkarten zu den Leadbögen verschwinden oder nicht mehr richtig zugeordnet werden
  • Leadbögen nicht optimal auf die Messe angepasst werden und es fehlen wichtige Informationen

Deshalb findet zur Zeit ein Umdenken in einigen, aber noch nicht allen Marketing und Vertriebsabteilungen statt.

Der Messeprozess, so wie wir ihn kennen läuft folgendermaßen ab: Die Interessenten besuchen den Messestand, um sich zu informieren und gegebenenfalls auszutauschen. Dort werden alle wichtigen Daten des Leads auf Papierbögen erfasst, fleißig Visitenkarten gesammelt und bis zu einem späteren Zeitpunkt aufgehoben. Nach der Messe werden alle gesammelten Leadbögen sortiert, ausgewertet und die Informationen mühsam in das CRM eingepflegt. Die Leads werden wieder an den Vertrieb abgegeben und erhalten letztendlich das Messe Follow-Up.

Von dem Tag der Erfassung bis zum Follow-Up vergehen manchmal mehrere Wochen, dabei ist es enorm wichtig, die Leads zu kontaktieren, solange die Relevanz noch hoch ist und sie sich noch an Sie erinnern.

Die Komplexität des Lead Managements lässt sich dank neuer Technologien viel einfacher und effizienter gestalten.

Wir haben 3 der wichtigsten Gründe, warum Sie auf eine digitale Lead Management Lösung zurückgreifen sollten, zusammengestellt:

  • hohe Qualität der Daten: Dadurch, dass alle gesammelten Daten auf den Papierbögen nochmals ins CRM übertragen werden müssen, können viele wichtige Informationen verloren gehen.
  • Schnelle Reaktionszeit: Durch automatisierte Prozesse, verringert sich die Reaktionszeit enorm und Sie erreichen Ihre Interessenten, wenn die Relevanz am höchsten ist.
  • Weniger Aufwand durch automatisierte Prozesse: Erfahrungsgemäß nimmt die Messenachbereitung enorm viel Zeit und Ressourcen in Anspruch, denn die gesammelten Kontakte müssen händisch nochmals ins CRM eingetragen werden. Durch eine Anbindung Ihres Lead Management Tools an Ihr CRM bleibt Ihnen das erspart.

Es gibt viele Software Anbieter, die sich ausschließlich auf diese digitale Leaderfassung spezialisiert haben und wiederum andere, die sich auf die Nachbereitung fokussieren. hileadzz bietet Ihnen eine allumfassende Lösung.

Erfassen Sie Ihre Leads digital mit individuellen Leadbögen und lassen Sie Ihre Kontakte durch automatisierte Prozesse direkt in Ihr CRM wandern. Im nächsten Schritt können Sie dann auch schon direkt Ihr Follow-Up in Form eines digitalen Businesskits versenden, dass Sie schon vor der Messe vorbereiten können. Ein digitales Businesskit gibt Ihnen die Möglichkeit ihr Follow-Up personalisiert und interaktiv darzustellen. Sie haben die Möglichkeit zwischen 6 verschiedenen Arten, von Umfragen bis hin zu Video Content, zu wählen und zu erstellen. Im Nachgang daran wird Ihnen aus unserem Analyse Dashboard ersichtlich, wie Ihre Empfänger mit den Inhalten interagiert haben und Sie können zukünftige Handlungen einfach und schneller ableiten.